„Steinhausen“

Das ESG verwandelte sich an zwei Tagen im Juli zur Stadt Steinhausen und 550 Schülerinnen konnten neue Erfahrungen sammeln.

Ausgerüstet mit einer eigenen Währung, den Steinos, gab es viel zu entdecken und jede Menge Spaß war garantiert. So konnte man in verschiedene Theatervorführungen gehen, auch ein Kinobesuch war für die Kultur-Interessierten möglich. Wer sein Geld für einen Friseur- oder Beautysalonbesuch investieren wollte, hatte ebenfalls die Möglichkeit dazu. Ein besonderes Highlight war ein Besuch im Escape-Room, Nervenkitzel war hier garantiert und da bot es sich für manchen an, danach an einer Meditation teilzunehmen. Weiterbilden konnte man sich im Bereich Biologie und Erdkunde bei einem Zoobesuch oder als Angestellter im Reisebüro. Aber auch technisch gab es Herausforderungen zu meistern, wie der Kurs „Smart Home“ verdeutlichte oder auch das Bestehen des Führerscheins. Sehr begehrt war auch das Standesamt, hier wollte sich so mancher Bürger „echte“ Dokumente für sein Leben in Steinhausen ausstellen lassen. Und auch die Feierwütigen kamen auf ihre Kosten: Im hauseigenen Club konnte „abgehangen“ werden. Wer danach doch noch Lust auf Sport verspürte, auch kein Problem: in den Turnhallen wartete man schon auf Besucher für das Fitness-Studio und auch ein Personal-Trainer stand zur Verfügung. Zum Gelingen trugen natürlich nicht nur alle Schüler bei, die Dank Einsatz bei der Polizei für Ordnung sorgten oder per Radio neueste Nachrichten verkündeten und sich natürlich auch um das leibliche Wohl kümmerten , sondern auch viele Eltern, die das Projekt mit ihren Ideen und ihrer Zeit unterstützten. Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer! (Tr)