Wandertag

Alle Klassen des ESG waren am 27. September in München und Umgebung unterwegs.

Die Klasse 10C besuchte in Begleitung von Frau Kopf und Herrn Peters die Ausstellung „Does permanence matter? Ephemeral urbanism“ in der Pinakothek der Moderne. Dort geht es hauptsächlich um die Frage, wie dauerhaft Stadtplanung angelegt sein kann. Dabei zeigt sich, dass weltweit flexible bauliche Strukturen eingesetzt werden, um Menschenmassen kurz- bzw. mittelfristig zu versorgen.

Beispiele hierfür sind unter anderem das Kumbh Mela („Fest des Kruges“), das größte religiöse Pilgerfest des Hinduismus bzw. der ganzen Welt, auf welchem in Allahabad geschätzte 30 Millionen Pilger zusammenkommen. Aber auch das Münchner Oktoberfest mit jährlich über 5 Millionen Besuchern wird dafür analysiert und in der Ausstellung präsentiert.

Und da dieses gerade stattfindet, durfte ein abschließender Besuch auf der Wiesn nicht fehlen (Pe).